Unsere Hitzetipps

09.08.2018 10:18

Für einige Hunde, wie für unseren zehnjährigen Rüden, sind Temperaturen über 20 Grad Celsius schon zu warm. Bis maximal 15 Grad Außentemperaturen, bei einem lauen Lüftchen, etwas Sonne und vielleicht ein leichter Schauer … genau das mag er. Bloß nicht zu heiß und bloß nicht zu nass.
Wie wir Menschen haben auch Hunde ein unterschiedliches Wetterwohlbefinden.
Während sich viele Menschen gern an den Strand legen und sonnen ist vor allem für Hunde die Hitze mitunter unerträglich.
Wir haben Ihnen einige Sommertipps zusammengestellt, die vor allem Ihrem Hund gut tun.

Schlafen!

Hunde verschlafen den größten Teil des Tages. Vor allem ältere Hunde schlafen sehr tief und lange. Gönnen Sie Ihrem Hund diese Pausen. Wer bewegt sich schon gern bei dieser Hitze?

Weniger ist mehr: Bewegung.

Zwingen Sie Ihren Hund nicht zum Sport. Natürlich wird Ihnen Ihr treuer Begleiter selbst bei brennender Mittagssonne die Bällchen freudig bringen. Zeigen Sie jedoch Verantwortung und vermeiden Sie viel Bewegung in der Sonne.
Bringen Sie Ihrem Hund doch einige Kunststückchen bei. Zum Beispiel Trick-Dog Tricks. Im Internet gibt es eine Menge toller Übungen, die Sie in der Wohnung oder im Haus durchführen können. Mit kurzen Übungssequenzen festigen Sie die Bindung zu Ihrem Hund. Es ist ein idealer Ausgleich zu aktiver Bewegung, da Ihr Hund sein Köpfchen einsetzen muss.

Joghurteis zum selber machen!

Joghurteis ist die gesunde Alternative zu herkömmlichem Eis.

  • Joghurtbecher einfrieren
  • Nach dem Frosten die Plaste entfernen
  • Ihr Hund hat ein kaltes Leckvergnügen

Um in Ihr persönliches Hundeeis Abwechslung zu bringen, rühren Sie z. B. vor dem Einfrieren etwas Leberwurst von Tubi-Dog in den Joghurt. Tubi-Dog führen wir ebenfalls in vielen unterschiedlichen Geschmacksrichtungen: Bacon, Lachs, Geflügel oder auch fettreduzierte Leberwurst.

Wasser! Und nochmals Wasser!

Stellen Sie Ihrem Hund bitte immer frisches Trinkwasser bereit. Reinigen Sie die Näpfe täglich um das Wachstum von Bakterien zu vermeiden.

Brennender Asphalt.

Achtung: Asphalt und Gehwege sind heiß. Sicherlich ist es schön, mit dem Hund durch die Stadt zu flanieren und im Kaffee ein kühles Eis zu essen. Während Ihre Füße mit Schuhen geschützt sind, muss Ihr Hund die volle Hitze des Asphalts ertragen. Das tut den zarten Hundepfoten weh!

Kühlprodukte verwenden!

Kühldecken sind praktisch anzuwenden und werden von Hunden gern genutzt. Einfach in Wasser eintauchen, trocknen lassen und Ihr Hund kann sich auf die Kühldecke legen. Die Decke speichert das Wasser, ohne Feuchtigkeit an den Untergrund abzugeben und ein Einsatz in der Wohnung ist daher problemlos möglich.

Es muss nicht gleich der Pool sein.

Badebecken: wer einen Garten hat und keinen Pool, kann eine einfache Wildwanne mit Wasser füllen. Viele Hunde nutzen das kühle Nass um sich abzukühlen oder mit dem Wasser zu spielen.

Der frühe Vogel fängt den Wurm!

Spaziergänge verlegen Sie am besten auf die etwas kühleren Morgenstunden. Das tut Hund und Mensch gut. Mit etwas Bewegung am Morgen startet es sich gleich viel besser in den Tag.

Der Badetag.

Der Tag am See kann für uns Menschen super schön sein und soll auch für Hunde nicht in Stress ausarten. Suchen Sie sich unbedingt einen Schattenplatz, denn auch ein nasser Hund kann in der Sonne einen Hitzeschlag bekommen oder einen Sonnenbrand auf der Nase. Nehmen Sie unbedingt Trinkwasser für Ihren Hund mit. Erkundigen Sie sich vorab, dass der See nicht mit Blaualgen befallen ist. Dann gilt striktes Badeverbot für Hund und Mensch.

Wasserrute und verdreckte Ohren.

Es gibt nicht wenige Hunde, die nach ausgiebigem Schwimmen und Spielen im Wasser zu Wasserruten und verdreckten Ohren neigen. Eine Wasserrute zeigt sich oft einen Tags später und kann in einigen Fällen sehr unangenehm für Ihren Hund sein. Trocknen Sie daher Ihren Hund am besten mit einem COOL’N DRY Pet Shammy Tuch in Haarwuchsrichtung ab. Verdreckte Ohren hingegen zeigen sich erst gegen Ende des Sommers. Um dem Vorzubeugen reinigen und trocknen Sie am besten nach jedem Baden mit einem Taschentuch die Ohrmuscheln.

Fellpflege.

Bürsten Sie Ihren Hund im Sommer regelmäßig. Die abgestorbenen Hundehaare entfernen Sie und das Wohlbefinden Ihres Hundes steigt.

Hund im Auto geht einfach nicht!

Schnell entsteht die Situation. Der Mensch ist mit dem Hund im Auto unterwegs und fix soll noch etwas eingekauft werden. Nun kann der Hund nicht mit ins Ladengeschäft und wird im Auto zurückgelassen. Die paar Minuten wird er bestimmt aushalten. NEIN. Selbst die paar Minuten können für einen Hund tödlich sein.

Die Weste für den Sommer.

Kühlwesten sind super, bei hitzegestressten Hunden und verschaffen schnelle Linderung. Aber nehmen Sie die Kühlweste nach wenigen Minuten wieder ab. Sie erzielen sonst einen umgedrehten Effekt. Die abgebende  Wärme des Hundes sammelt sich unter der Weste und ein Hitzeschlag kann drohen.

Neben ständig frisch, gefüllten Wassernäpfen und minimaler Bewegung haben auch wir mit Wasser gefüllte Wildwannen für unsere Hunde aufgestellt.  Im Innenbereich liegen Kühldecken bereit und das ein oder andere Joghurteis wird verputzt.
In den Abend- und Morgenstunden, wenn der Garten mit Wasser versorgt wird, haben wir unsere Rüden eingebunden. Die leeren Kunststoffgießkannen apportieren sie am Griff und bringen diese zum Wasserhahn. Das ist unsere Trick-Dog Übung.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.